Geschäftsstelle
Nikolastr. 12 d · 94032 Passau
Tel.: 0851 5606-0
Aufnahme
 
Grundsätzlich kann in das Ambulant Betreute Wohnen aufgenommen werden, wer in psychiatrischer Behandlung war oder ist.

In den Wohngruppen, wie auch beim Betreuten Einzelwohnen wird, nach einer persönlichen Kontaktaufnahme durch die Bewerberin bzw. den Bewerber für einen Betreuungsplatz, ein Arztbericht benötigt.

Der Bericht soll Auskunft geben über Diagnosen, Dauer der Erkrankung und prognostische Einschätzung im Hinblick auf eine Betreuung durch das Ambulant Betreute Wohnen.

Außerdem ist ein Sozialbericht erforderlich, der an der Beratungsstelle für psychische Gesundheit erstellt wird.

Liegen die Berichte vor, wird ein Vorgespräch zum Kennenlernen mit der Bewerberin bzw. dem Bewerber vereinbart. Das Gespräch findet in den Räumen des Diakonischen Werks zusammen mit der Betreuerin bzw. dem Betreuer und dem Leiter der Beratungsstelle statt.
 
Aufnahme in das Betreute Einzelwohnen
 
Bei Aufnahme in das Betreute Einzelwohnen ist Voraussetzung, dass die Bewerberin bzw. der Bewerber  in Passau oder in einer der umliegenden Gemeinden in einer eigenen Wohnung (ob alleine, mit Eltern, Partner, Familie, Kindern) lebt.
 
Aufnahme in eine Wohngemeinschaft
 
Bei Aufnahme in eine Wohngemeinschaft wird im Anschluss an das Vorgespräch die Bewerberin, bzw. der Bewerber zu einem Besuch in die Wohngemeinschaft eingeladen.
 
Aufnahme möglich?
 
Das Fachteam entscheidet (in den Wohngemeinschaften in Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern), ob eine Aufnahme möglich erscheint.

Nachdem die Frage der Finanzierung geklärt worden ist, erfolgt eine endgültige Entscheidung über die Aufnahme und das Abschließen eines Betreuungsvertrags.
 
     
Finanzierung
 
Das Ambulant Betreute Wohnen ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII.

Für Miete (ob in einer der Wohngemeinschaften oder im Betreuten Einzelwohnen), anfallende Nebenkosten und Lebenshaltungskosten kommen die Betreuten selbst auf.